Berufe

Metallbauer/Metallbauerin – Fachrichtung Metallgestaltung

Metallbauer bzw. Metallbauerinnen planen Metallkonstruktionen, stellen sie her, setzten sie instand und bauen sie um. Dabei sind sie vorwiegend im Baubereich, im Fahrzeugbau und in der Landtechnik tätig.

Die 3 ½ jährige Ausbildung lässt sich in drei Fachrichtungen abschließen: Konstruktionstechnik, Nutzfahrzeuge und Metallgestaltung.

In der Fachrichtung Metallgestaltung geht es hauptsächlich um Bauteile mit schmückendem Charakter (Gitter, Geländer, Leuchten, etc.). Nach Kundenwunsch oder auch nach eigenen Entwürfen werden meist Einzelstücke hergestellt. Doch sie sind auch für das Reparieren von Schmiedeerzeugnissen und das Restaurieren von z.B. alten Rüstungen verantwortlich.

Womit wir auch schon beim eigentlichen Thema wären, denn: Mal ganz ehrlich, findet ihr nicht auch, dass sich die Berufsbezeichnung „Schmied“ einfach besser anhört? Diese wurde jedoch 1989 durch „Metallbauer/Metallbauerin Fachrichtung Gestaltung“ ersetzt.

Auch von den früher einmal über 10 Spezialisierungen (u. a. Kunstschmied, Messerschmied, Waffenschmied) sind heute nur noch drei als offizielle Ausbildungsberufe übrig. Dabei handelt es sich um Kupfer-, Silber- und Goldschmied. Letzterer lässt sich nochmals in die Fachrichtungen Juwelen, Ketten und Schmuck unterteilen.

                                                                                                    AS

15.11.07 13:42, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung